•  
    Schnelle Lieferung
    3-5 Werktage
     
  •  
    14 Tage Rückgaberecht
    Kostenloser Rückversand
     
  •  
    Europaweite Lieferung
    Versandkostenfrei ab € 30 in DE
     
  •  
    Liebevoll verpackt
    im weißen Stoffbeutel

Unsere Welt

nordic inside: Praktische Tipps & Tricks mit Kids! Jeden Monat neu!

2 Tipps gegen Ohrenschmerzen & Bauchweh bei Babys

2016_01_28_Tipps bei Ohrenschmerzen und Bauchweh

Ohrenschmerzen: Wer kleine Kinder hat und nicht sofort zum Medikament greifen möchte, der kann folgendes Hausmittel gegen Ohrenschmerzen versuchen: Einfach den Saft einer Zwiebel mit einer Pipette aufnehmen und Deinem Kind 1-2 Tropfen ins Ohr träufeln. Wenn das Kind an- schließend noch nicht ruhig auf dem anderen Ohr liegen bleiben kann oder will, könnt ihr ein bisschen Watte zu einem Bällchen formen und damit das Ohr ein paar Minuten versiegeln. Macht es aber nicht zu klein, damit es nicht im Ohr stecken bleibt. Am besten gebt Ihr die Tropfen vor dem Schlafengehen, dann liegt das Kind ruhig und der Zwiebelsaft läuft nicht wieder heraus.

Bauchweh: Bauchweh kann verschiedene Ursachen haben. Meistens liegt es an Verdauungs-störungen oder Blähungen. Was hier hilft sind vor allem zwei Dinge:

1. Wärme:
Legt Eurem Kind je nach Alter eine Wärmflasche (Achtung, nicht zu heiß!) oder ein Kirschkernkissen auf den Bauch.

2. Bauchmassage: Massiert den Bauch Eures Kindes mit folgenden Griffen: a) Kreist mit der flachen Hand und etwas Druck im Uhrzeigersinn um den Bauchnabel herum. So wird die Verdauung angeregt und das Kind empfindet es meist als wohltuend. b) Setzt Euch vor das Kind und legt es auf den Rücken mit den Beinen zu Euch gerichtet. Jetzt umfasst die Fesseln und winkelt sie wie in Froschstellung an den Körper Eures Kindes an. Schließt die Knie, drückt sie etwas auf den Bauch und zieht die Beine wieder lang. Variante: Legt die Beine in die Position zum Schneidersitz und drückt die Knie Richtung Bauch. Dann öffnet Ihr die Beine und legt sie, dieses Mal das andere Bein nach unten, erneut in den Schneidersitz und drückt erneut Richtung Bauch. Gern auch im Wechsel mit der Froschübung. Bei Verdauungsstörung hilft übrigens Apfel, Joghurt und Müsli. Bananen, Schokolade und Karotten hingegen würden die Verstopfung noch verschlimmern.

5 Tipps fürs Zähneputzen bei Baby und Kleinkindern

2015_11_01_Tipps Zähneputzen_Kind-Baby

Ab wann muss ich eigentlich Zähneputzen?
Mit dem Zähneputzen solltest Du anfangen, sobald das erste Zähnchen sichtbar wird. Hier gibt es einen kleinen Fingerhut aus Stoff, mit welchen man vorsichtig das Zähnchen säubern kann. Sobald die ersten Zähnchen dann vollständig sichtbar sind, solltest Du mit einer weichen Kinderzahnbürste und wenig Zahnpasta mind. 2 x am Tag die Zähne Deines Kindes putzen.

Was tun, wenn mein Kind nicht Zähneputzen will?
1. Kaufe Deinem Kind eine zweite, eigene Zahnbürste mit einem lustigen Motiv. Dann erklärst Du: „erst putzt Mama (oder Papa) Dir die Zähne, danach darfst Du allein noch einmal putzen“. So motivierst Du Dein Kind mit Vorfreude und belohnst den „ich allein-Willen“.
2. Stelle Dein Kind vor den Spiegel, damit es sich beim Putzen sehen kann. Das macht mehr Spaß.
3. Sag Deinem Kind, es soll laut Aaaaa sagen und mache es ihm vor. Variante: Aaaaaaauto, Haaaaaalo, Maaaaaama, Paaaaaapa.
4. Lass eine lustige Musik oder Spieluhr laufen solange Du putzt.
5. Lass Dein Kind einer Puppe oder einem Teddy die Zähne putzen. Kinder lieben es Puppen- oder Teddymama oder -Papa zu spielen. So übernehmen sie Verantwortung und verstehen, dass Mama und Papa dies ebenfalls tun. PS: Nach dem Zähneputzen keine Milch oder Süßes zum Trinken geben!

Tipps bei schreienden Babys und Kleinkindern

2015_10_20_Tipps gegen Schreihälse

1. Bei Säuglingen kann Folgendes helfen: Wenn sie beim Einschlafen schreien hilft es, die Kinder zu „pucken“, also die Ärmchen eng an den Körper des Säuglings zu binden. Frisch geborene Kinder machen sich oft selbst mit ihren eigenen Ärmchen nervös, da sie plötzlich viel mehr Platz haben als in Mamis Bauch und die Arme nun auf einmal frei vor ihren Augen herumfuchteln. Sie verstehen noch nicht, dass es ihre eigenen Arme sind.
2. Prüfung: Wenn Du nicht weißt wieso Dein Baby schreit, prüfe als erstes immer folgende Dinge: Hunger? Durst? Müde? Pampers voll? Aua? Logisch, oder? Meist kann man also schnell Abhilfe schaffen. Erstaunlicherweise kommt man oft einfach nicht darauf, dass es so subtil sein kann. Man vergisst es immer wieder oder denkt „Hunger kann es nicht sein, er/sie hat doch gerade erst gegessen.“ Und schließlich war es doch der Hunger. Also als erstes immer wieder diese Standard- bedürfnisse prüfen. Meistens ist euer Baby leichter glücklich zu machen, als ihr denkt.
3. Hilfsmittel: Bei lautem Geschrei hilft es oft, einfach die Dunstabzugshaube oder einen Fön einzuschalten. Angeblich klingt dies wie in Mamis Bauch und wirkt daher beruhigend auf das Baby. Es ist faszinierend und funktioniert wirklich!
4. Ablenken: Ab ca. 3 Monaten bis in das Kindergartenalter hilft vor allem eines: “ablenken“. Bei den Kleinen heißt das: laut in die Hände klatschen, pfeifen oder ähnliches, um ihre Aufmerksamkeit zu gewinnen. Bei älteren Kindern hilft es, plötzlich laut zu rufen oder erstaunt in den Himmel zu zeigen. „Schau mal ein Flugzeug, Hund, Vogel…!“
5. Trotzphase: Bei Trotzschreien hilft „Ruhe bewahren“. Kurz weggehen oder ruhig fragen, ob man ein Foto machen darf. Schließlich hilft auch hier, mit einem völlig neuen Thema das Kind aus dem Konzept zu bringen. Einfach mal flüstern oder fragen „Hast Du die Schokolade gegessen?”

2015_09_07_3 Tipps gegen ich will nicht.

Tipps gegen “Ich will nicht” (weiterlaufen, ins Bett oder aufessen!)

…weiterlaufen! Im Park und auf Sandwegen hilft Folgendes: Nehmt euch einen Stock und malt einen großen Kreis auf den Boden. Nun soll euer Nachwuchs sich in die Mitte stellen und wie ein Häschen hüpfen. Wiederholt dies alle 10 Meter und ihr werdet sehen, wie schnell die Kinder wieder mitlaufen. Alternativ funktioniert auf einem normalen Gehweg auch Kreide.

…aufessen! Motiviert die Kinder, indem ihr ihnen eine leckere Nachspeise vor die Nase stellt. Mit jedem Haps kommt sie ein Stück näher gerückt. Alternativ: Lasst einen Teddy sprechen und zum Essen animieren. Oder sagt „dann isst Papa alles auf“ und nehmt den Teller langsam weg. Sicher siegt das “das ist meins” Gen der Kleinen.

…ins Bett! Eine gute Möglichkeit für kreative Köpfe ist, sich eine Endlos-Geschichte auszudenken. Z.B. über einen Spatz, der mit einem Kreuzfahrtschiff fährt und tolle Abenteuer erlebt. Jeweils am nächsten Tag geht die spannende Geschichte weiter. Alternativ motiviert ihr die Kinder, indem ihr einen tollen Event oder Besuch ankündigt, der gern auch erst am Wochenende eintreten darf. Z.B. Zoo, Schwimmbadbesuch oder Freunde, die kommen. Noch 3 mal, 2 mal 1 mal schlafen…

Mit Kindern fliegen. Praktische Tipps für Flugreisen mit Babys und Kleinkindern:

Tipps für Flugzeugereisen mit Kindern

1. Um den Druckausgleich zu bewältigen, sollten Babys und Kleinkinder beim Start und bei der Landung an etwas saugen. Hierfür eignen sich Schnuller, Daumen, Nuckel- oder Kleinkinder-trinkflaschen, wie auch Stillen.

2. Beim Anschnallen fühlen sich die Kleinen auf Mamas oder Papas Schoß oft eingeengt und fangen an zu quengeln. Daher gilt: Ablenken! Perfekt ist hier eine Handpuppe. Sie ist klein und sorgt als sprechender Flugbegleiter im Nu für Ruhe.

3. Während des Fluges könnt Ihr Eure Kleinen mit Spielen unterhalten, die keinen Lärm machen, wenig Platz brauchen und sich daher fürs Flugzeug bestens eignen: z.B. Wimmelbücher, Malzeug oder Memory. Lasst die Kinder aber auch mal im Gang laufen und begleitet sie dabei. Ihr werdet überrascht sein, wie positiv die meisten Erwachsenen mit den Kleinen interagieren. Tipp: Nehmt ein paar Extrasocken zum Herumlaufen mit!

4. Essen und Trinken im Flugzeug: Nehmt Euch ein Moltontuch und für den Nachwuchs ein großes Lätzchen, wie auch Wechselkleidung mit. Nicht nur die Kleinen bekleckern sich. Im Flugzeug mit so wenig Platz kippt auch schnell mal der Tomatensaft auf Papas Hose. Also vorsorgen!

Personalisiertes Gutenachtgedicht:

Newborn baby feet in the mother hands

Einschlafrituale geben deinem Kind Geborgenheit und Sicherheit. Es wird beruhigt und weiß, das nun der Tag für ihn endet. Mit diesem Gedicht schenken wir dir die Möglichkeit ein ganz individuelles Ritual zu kreieren – persönlich und mit den Namen aller lieben Menschen, die um dein Kind herum sind und an welche erinnert werden sollen.

Ersetzte jeden verwendeten Namen (Fett gedruckt) durch einen deiner Familienmitglieder und Freunde. Um es für dein Kind spannender zu machen, haben wir die passenden Gesten in Klammern hinter den Text geschrieben. Die folgende Version wird in Mamaperspektive erzählt. Natürlich könnt ihr Oma durch Opa, Mama durch Papa und so weiter ersetzen.

EIN KÜSSCHEN VON MAMA (Mama gibt ein Küsschen)
EIN KÜSSCHEN VON PAPA (Mama gibt noch ein Küsschen)
VON TANTE NINA GIBT`S NEN KUSS
(mit der Hand über den Kopf kreisen)
WOHIN? WOHIN? – OBEN DRUFF (auf den Kopf legen)
VON OMA CARMEN GIBT`S NEN KÜSSCHEN HIER
(auf die Nase tippen)
UND OPA GERD SCHICKT DIR EINEN AUS HAMBURG (Luftkuss machen und einfangen)
SCHNELL HOL`IHN DIR!
JETZT NOCH EIN KÜSSCHEN VON WERNER, SONIA UND STEFFILEIN (Miniküsse auf das Händchen)
AUF DIE HAND – GANZ KLITZEKLEIN!
UND SCHAU! DER ENGEL, DER ÜBER DIR WACHT!
DAS IST DIE OMA MARLIES, TAG UND NACHT!
(nach oben zeigen und mit den Fingern fliegen) wenn Jemand schon im Himmel ist, sonst ändern in “und schau, der Engel der über dir wacht, der passt gut auf bei Tag und Nacht”)
MACH NUN DEINE ÄUGLEIN ZU
(mit der Hand die Augen zu streichen)
UND TRÄUME SÜß, EIN NEUER TAG BEGINNT IM NU!

Und noch mal ohne Anweisungen:

EIN KÜSSCHEN VON MAMA
EIN KÜSSCHEN VON PAPA
VON TANTE NINA GIBT`S NEN KUSS
WOHIN? WOHIN? – OBEN DRUFF
VON OMA CARMEN GIBT`S NEN KÜSSCHEN HIER
UND OPA GERD SCHICKT DIR EINEN AUS HAMBURG
SCHNELL HOL`IHN DIR!
JETZT NOCH EIN KÜSSCHEN VON WERNER, SONIA UND STEFFILEIN
AUF DIE HAND – GANZ KLITZEKLEIN!
UND SCHAU! DER ENGEL, DER ÜBER DIR WACHT!
DAS IST DIE OMA MARLIES, TAG UND NACHT!
MACH NUN DEINE ÄUGLEIN ZU
UND TRÄUME SÜß, EIN NEUER TAG BEGINNT IM NU!

Kostenlose Erstausstattungsliste und

Liste für Geburt und Klinikauftenthalt:

Eltern zu werden ist eine aufregende Zeit – besonders, wenn es das Erste ist.
Wir helfen Dir, Dich sowohl für die Geburt und den Krankenhausaufenthalt vorzubereiten wie auch Dir einen Überblick zu geben, was Du für die Erstausstattung Deines Babys wirklich brauchst.

Nachfolgend hat unser Experten-Team zwei Listen für Dich erstellt, welche Dir einen Leitfaden geben, was Du in die Kliniktasche für die Geburt packen musst und was Du für das Babyzimmer, die erste Pflege, als Bekleidung und sonstigen Utensilien haben solltest.

Hier kannst Du die Listen kostenlos herunterladen:
1. Erstausstattungsliste Baby
2. Kliniktasche für Geburt und Aufenthalt danach

Tipps & Tricks mit Kids

kinderlachen_nordiccoastcompany_500x162px

Der Clownfisch – Gutenachtgeschichte

Newborn beautiful baby sleeping

Es war einmal ein kleines Mädchen namens Emma. Sie lebte mit ihrem Bruder Emil in einem großen, weißen Haus am Strand. Gemeinsam haben sie schon die tollsten Abenteuer erlebt, vieles entdeckt und neu kennengelernt.

Eines Tages machten beide mit ihrem Segelboot einen Ausflug. Plötzlich begegneten sie einem Fisch. Er war orange und hatte weiße Streifen.

„Guten Tag“, sagte Emil höflich. „Guten Tag, Bablubb“, antwortete der Fisch.
„Wieso siehst Du so bunt aus?“, fragte Emma neugierig.
„Bunt?“, fragte der Fisch. „Na, wegen der Streifen!“, sagte Emma.
„Wie heißt Du?“, schoss Emil gleich hinterher.
„Clownfisch“, antwortete der bunte Fisch.
„Arbeitest Du im Zirkus?“, fragte Emma. „Nein“, sagte der Fisch.
„Aber wieso hast Du Dich dann so bunt angemalt?“, fragte Emil nun auch
ganz neugierig. „Ich bin so auf die Welt gekommen! Mein Vater ist orange und meine Mutter weiß“, sagte der Clownfisch.
„Ahhh“, staunten Emma und Emil. Wie außergewöhnlich und besonders, dachten sie.
„Es gibt viele Tiere mit bunten Eltern”, sagte der Clownfisch.
„Bei einem Zebra z.B., ist der Vater weiß und die Mama schwarz.

Bei einem Reh mit seinen weißen Flecken sind die Eltern braun und die Oma weiß. Sicher kennt ihr noch mehr bunte Tiere”, sagte der Clownfisch. „Ui”, sagte Emma, „ja, kenne ich!” „Danke lieber Clownfisch, jetzt haben wir etwas Neues dazugelernt“, sagte Emil.

Sie verabschiedeten sich und segelten nach Hause.

Dort angekommen beschlossen sie auch besonders und außergewöhnlich aussehen zu wollen. Also nahmen sie sich den Tuschkasten und bemalten sich gegenseitig. Emma malte Emil grüne Streifen auf die Stirn, dann noch rote Punkte auf die Wangen und die Nase gelb. Dann nahm Emil den Pinsel in die Hand. Er malte Emma braune Punkte auf die Nase, blaue Streifen auf die Wangen und orangene Flecken auf die Stirn. “Wenn mich jetzt jemand fragt wie meine Eltern aussehen, dann sage ich mein Papa ist rot gepunktet und meine Mama grün gestreift!”, sagte Emil und freute sich.
„Nein!“ sagte Emma. “Unser Papa ist braun gepunktet und die Mama ist blau gestreift, so wie ich!“ „Na dann“, sagte Emil, “dann ist aber unsere Oma grün gestreift und… .“

Plötzlich hörten sie eine laute Stimme. „Kommt ihr beiden Abenteurer! Es ist Zeit zu baden!“, rief es aus dem Badezimmer. „Mist“, dachten sich die beiden. Sie liefen in Richtung Badezimmer und überlegten sich heimlich schon, wie sie sich morgen anmalen würden.

Von nun an malten sich die kleine Emma und ihr Bruder Emil täglich ein neues Muster ins Gesicht und erfanden die buntesten Geschichten über ihre Familie und Vorfahren.

>> Hier die Geschichte kostenlos herunterladen

Malen mit Kindern: Wer erkennt den Mann mit Hut?

kinderzimmer_dekoidee_blaues_bild

Mit ein bisschen Fantasie lassen sich tolle Objekte in dem Gekritzel von Kleinkindern entdecken.

Dieses Bild hat ein 1-Jähriges Kind gemalt. Mit einem schönen Rahmen an der Wand, dekoriert Juniors Mallust spielend auch ein stylisches Wohnzimmer.
Probiere es mal aus und Du wirst staunen, was dabei tolles herauskommt!

Den Eltern ein Vorbild:
kinderlachen_statistik_

Wohntrend Shabby Chic – so geht der Look:

Für den Shabby Chic Look brauchst Du ein altes Lieblingsstück aus Holz. Z.B. einen alten Schaukelstuhl, eine alte Kommode, Deine Kinderwiege oder was Du sonst noch im Keller hast, aber wegen der Farbe nicht mehr in die Einrichtung passt.

Schritt 1: Schleife die alte Farbe sorgfältig mit grobem Schleifpapier (gibt es im Baumarkt) ab.

Schritt 2: Male Dein Lieblingsstück mit einer kinderfreundlichen, speichelfesten, weißen Holzfarbe an. Mattes Weiß eignet sich am besten.

Schritt 3: Um den Shabby Look perfekt zu machen kannst Du nach dem Trockenen mit feinem Schleifpapier vorsichtig an den Ecken und ausgesuchten Stellen die Farbe wieder abschleifen.

So sieht Dein altes Stück trendig aus und bringt den Charme Deiner Kindheit wieder zurück in Dein Zuhause.

Lustige Schnarchstatistik:

lustige_schnarch_statistik_0

Updating…
  • Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.